» Shop: Metallkunst Walther » Ein Armreif entsteht

Ein Armreif entsteht

Ein Armreif wird angefertigt
Etliche Arbeitsschritte sind notwendig, um einen Armreif aus Kupfer oder Messing anzufertigen. Verfolgen Sie Schritt für Schritt die Entstehung dieses Schmuckstücks.

Fertige Armreifen, der eine ist nut getrieben und gllatt, der ander abgehämmert. Foto: Hans-Ulrich Walther

Vorbereitende Arbeiten für den Armreif
1. Zuerst wird der Armreif auf dem Kupfer- oder Neusilberblech aufgezeichnet und zugeschnitten.

2. Dann werden die Ecken rund gefeilt, und der Rand erhält einen Rand- oder Büttenschlag mit dem Ballhammer.
Mit dem Büttenschlag wird der Rand der Werkstücke bearbeitet. Er wird gebrochen und erhält gleichzeitig eine Verzierung.

Bearbeitung des Armreifs mit Punzen und Kugelhammer

3. Mit verschiedenen Punzen wird die Oberflächenstruktur bearbeitet. Durch die Punzen erhält der Armreif ein bestimmtes Muster. Hans-Ulrich Walther ist im Besitz sehr vieler Punzen und kann damit eine schier unendliche Vielfalt an Mustern erzeugen.

Mit der Punze wird ein Muster in den Armreif geschlagen. Foto: Hans-Ulrich Walther Mit verschiedenen Punzen wird die Oberflächenstruktur des Armreifs bearbeitet. Foto: Hans-Ulrich Walther

Punzier-Arbeiten am Armreif. Durch Punzen erhält der Armreif eine Muster. Foto: Hans-Ulrich Walther

4. Jetzt wird mit dem Kugelhammer oder Ingenieurshammer der Kugelhammerschlag ausgeführt. Mit dem Kugelhammerschlag wird das Werkstück abgehämmert und erhält dadurch eine strukturierte Oberfläche.

5. Die Vorderseite des Armreifs ist nun mit mehreren Punzen bearbeitet. er ist jetzt von der Struktur her fertig.

Treiben, Treibarbeiten - Rundung und Spannung erzeugen

Treibarbeiten am Armreif. Mit einem Treibhammer wird sowohl die Rundung als auch die Spannung des Armreifs erzeugt. Foto: Hans-Ulrich Walther

6. Als nächstes folgen die Treibarbeiten. Mit einem Treibhammer wird sowohl die Rundung als auch die Spannung des Armreifs erzeugt. Die Spannung ist das entscheidende für den späteren Gebrauch des Armreifs. Denn auch wenn man den Armreif leicht aufbiegt, um ihn auf das Handgelenk zu ziehen, geht er in seine Ursprungsposition wieder zurück.

Treibarbeiten am Armreif. Mit einem Treibhammer wird sowohl die Rundung als auch die Spannung des Armreifs erzeugt. Foto: Hans-Ulrich Walther Der Armreif erhält seine Form durch den Rundstab. Foto: Hans-Ulrich Walther

7. Mit dem Rundstab wird dem Stück die endgültige Form gegeben.

Polieren

8. Nachdem der Armreif seine Form und Struktur erhalten hat, fehlt nur noch der Glanz. Daher wird das Werkstück zum Schluß ausgiebig poliert.

Der fertige Armreif wird poliert. Foto: Hans-Ulrich Walther Der fertig erstellte Armreif von Kunstschmied und Metallkünstler Hans-Ulrich Walther. Foto: Hans-Ulrich Walther

Insgesamt sind dies acht verschiedene Arbeitsschritte, um diesen Armreif, ein kleines, edles Schmuckstück, zu erstellen.

Warenkorb

leer